Volquardsen, Johan Redlef

* 26.8.1902 Diedersbüll/Horsbüll, † 29.7.1971,


Landwirt, Heimatforscher. Im Februar 1942 hatte sich Volquardsen der dänischen Minderheit in Tönning angeschlossen. Er war vielfach Schikanen ausgesetzt und nahm gegen Kriegsende an Zusammenkünften von Widerstandsgruppen in Flensburg teil. Dies erklärt seine Abneigung gegen den von seinem Vater einst als Mitglied des "Stammesbeirats" mitgetragenen, später gleichgeschalteten Nordfriesischen Verein. 1947 gehörte zu den Mitbegründern des Vereins Nordfriesisches Institut und wurde von 1951-70 dessen Vorsitzender. Von 1945-65 bekleidete er das Amt des Oberdeichgrafen von Eiderstedt. Außerdem war er Vorsteher der Husumer Marktgemeinschaft. Volquardsen trat durch zahlreiche heimatkundliche Veröffentlichungen hervor.

Friedrich Johannsen: Johan Redlef Volquardsen †. In: Zwischen Eider und Wiedau 1972, S. 31-32.
Frederik Paulsen: Zum Gedenken. Johan Redlef Volquardsen. In: Nordfriesisches Jahrbuch 8 (1972), S. 5-7.
Frederik Paulsen und Sönnich Volquardsen: In memoriam Johan Redlef Volquardsen. In: Nordfriesland 19 (August 1971), S. 89.
Sönnich Volquardsen: Trockenkooger Tagebuchblätter 1931-1971 von Johan Redlef Volquardsen. In: Nordfriesisches Jahrbuch 26/27 (1990/91), S. 181-240.








Nordfriesland-Datenbank.de powered by NordfiiskInstituut.de

Nordfriisk Instituut

Impressum Haftungsausschluss