Norstedt

(fries.: Noorst; dän.-mda.: Norstej) Die Gemeinde mit dem Ortsteil Spinkebüll liegt rund 13 Kilometer nordöstlich von Husum bzw. rund elf Kilometer südöstlich von Bredstedt im Amt Viöl. Der Ortsname bedeutet wohl „nördliche Wohnstätte“. Norstede wurde 1452 erstmals urkundlich erwähnt. Grabhügel zeugen von einer Besiedlung des Gebietes seit der Jungsteinzeit. Das heutige Norstedt war eventuell eine Neugründung nach der Pestepidemie des 14. Jahrhunderts. Im 17. Jahrhundert gab es häufig Grenzstreitigkeiten mit dem zum Schleswiger Domkapitel gehörenden Nachbarort Spinkebüll. 1934 wurden die beiden Dörfer zur Landgemeinde Norstedt zusammengelegt.
Heute bewohnen 430 Menschen (2008) eine Fläche von rund 1 350 Hektar. 27 landwirtschaftliche Betriebe bearbeiten 1 076 Hektar. Im Dorf gibt es einen Spielzeughersteller, einen Motorradladen, eine Schmiede und einen Friseur. Die Grundversorgung übernahm 1999 nach Schließung des Kaufmannsladens der Bäcker. Der „Norstedter Kroog“ befindet sich seit etwa 200 Jahren in Familienbesitz. 2003 errichtete die Gemeinde einen Bürgerwindpark. Kirche sowie Grund- und Hauptschule befinden sich im rund vier Kilometer entfernten Viöl. Das gesellschaftliche Leben unterstützen Feuerwehr, Ortskulturring, Ringreiter und die Theatergruppe „De Tüdelbüdels“.








Nordfriesland-Datenbank.de powered by NordfiiskInstituut.de

Nordfriisk Instituut

Impressum Haftungsausschluss