Lembecksburg

Der weithin sichtbare Ringwall auf der Insel Föhr erhebt sich bei Borgsum etwa zehn Meter hoch aus der umliegenden Marsch. Er hat einen Umfang von rund 450 Metern. Der Innendurchmesser der Anlage beträgt 95 Meter. Nach Süden besteht eine Öffnung. Die Burg liegt auf einem niedrigen Geestkern und grenzt im Norden an eine versumpfte Niederung. Vermutlich bestand hier ebenfalls ein Tor, und ein schiffbarer Priel führte vor Eindeichung des Föhrer Marschkooges im frühen 16. Jahrhundert direkt in die Nordsee.
Ausgrabungen unter Leitung des Archäologen Herbert Jankuhn (1905-1990) ergaben 1951/52, dass in einer oberen Siedlungsschicht aus dem 10./11. Jahrhundert entlang einem rings umlaufenden Weg Häuser gestanden haben. Sie gingen bei einer Brandkatastrophe zugrunde. Die darunter liegenden Häuser stammen aus dem 9. Jahrhundert. Die geringe Anzahl von Funden, darunter Knochen von Jagdtieren und vom Hausschaf, lässt darauf schließen, dass die Burg wohl nur zeitweilig bewohnt war. In der Mitte befindet sich eine Vertiefung, ein Anzeichen für die frühere Existenz eines Brunnens. Über die Bedeutung der Ringwallanlage gibt es keine klaren Vorstellungen. Ihre Lage im Inneren der Insel könnte auf eine Fluchtburg der einheimischen Bevölkerung bei feindlichen Überfällen hinweisen. Die Errichtung an einem schiffbaren Wasserarm lässt auch die Vermutung zu, dass sie der Beherrschung des südlichen Nordseeraums durch die Dänen diente. Aus dem Jahr 1360 existiert eine Urkunde, die dem dänischen Ritter Erich Riind den rechtmäßigen Erwerb der Burg bestätigt. Grabungen unter Leitung von Peter La Baume hatten zum Ergebnis, dass in den ersten Jahrhunderten n. Chr. die Geestkuppe besiedelt war. In der Zeit der Völkerwanderung wurde sie erneut besetzt.
Ihren Namen erhielt die Burg der Sage nach von dem Ritter und Amtmann von Ripen, Klaus Lembeck, der 1377 mit einer bewaffneten Schar nach Föhr kam. Die Überlieferung verknüpfte den Kriegszug mit der frühgeschichtlichen Anlage, in der Lembeck aber sehr wahrscheinlich nicht lagerte.








Nordfriesland-Datenbank.de powered by NordfiiskInstituut.de

Nordfriisk Instituut

Impressum Haftungsausschluss