Gottorfer Zeit

Gottorfer Zeit, Zeit des Herzogtums Schleswig-Holstein Gottorf (1544-1721). Bei der 1544 vorgenommenen Teilung der Herzogtümer Schleswig und Holstein unter die Söhne des dänischen Königs entschied sich Prinz für den Anteil, der vom Schloss Gottorf bei Schleswig aus regiert werden sollte. Dies war der Anfang der Eigenentwicklung des Gottorfer Herzoghauses, die in Schleswig-Holstein mit dem "Großen Nordischen Krieg" 1721 zu Ende ging. Seine Gebiete wurden insgesamt als "herzoglicher Anteil" bezeichnet, im Gegensatz zum "königlichen Anteil", der von Kopenhagen aus mit regiert wurde. Außer der königlichen Nordergoesharde gehörte von 1544 bis 1713 der gesamte Bereich des heutigen Nordfriesland zum Gottorfer Gebiet. Vor allem im Deichbau und in der Förderung der Städte und der Wirtschaft setzten die Gottorfer Akzente. Ihre Nachkommen gelangten schließlich auf den russischen Zarenthron.








Nordfriesland-Datenbank.de powered by NordfiiskInstituut.de

Nordfriisk Instituut

Impressum Haftungsausschluss